Staatsferne Gewalt

Staatsferne Gewalt PDF Book Detail:
Author: Michael Riekenberg
Publisher: Campus Verlag
ISBN: 3593501813
Size: 14.27 MB
Format: PDF, Mobi
Category : History
Languages : de
Pages : 247
View: 411

Get Book

Book Description: Lateinamerika gilt als eine besonders gewaltreiche Region. Bei näherer Betrachtung war die kollektive Gewalt dort aber keineswegs intensiver als in der Geschichte Europas, sondern nur anders strukturiert. Über weite Strecken der neueren Geschichte war der Staat in Lateinamerika nur ein Gewaltakteur unter vielen, ein Gewaltmonopol errang er nicht. Stattdessen überwog eine »staatsferne« Gewalt, die Michael Riekenberg ins Zentrum seines Buches rückt. Mithilfe der Theorie und anhand dichter Beschreibungen beleuchtet er dieses Geflecht näher und versucht, dem Leser Bedeutungen der Gewalt im Milieu der Staatsferne vor Augen zu führen. Damit wirft er ein neues Licht auf die Geschichte Lateinamerikas seit 1500.

R Ume Der Gewalt

R  ume der Gewalt PDF Book Detail:
Author: Jörg Baberowski
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 3104010854
Size: 44.99 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : History
Languages : de
Pages : 272
View: 7729

Get Book

Book Description: Warum tun Menschen einander Gewalt an? In seiner eindringlichen und vieldiskutierten Studie »Räume der Gewalt« zeigt der bekannte Historiker Jörg Baberowski, Autor des mit dem Leipziger Buchpreis 2012 augezeichneten Buches »Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt«, warum ein Ende der Gewalt so schwer zu erreichen ist. Eigentlich sehnt jede Erklärung der Gewalt zugleich ihr Ende herbei. Das Leben soll schöner werden und die Gewalt aus ihm verschwinden. Doch die Gewalt war und ist eine für jedermann zugängliche und deshalb attraktive Handlungsoption – und kein »Betriebsunfall« oder »Extremfall«. Wer wirklich wissen will, was geschieht, wenn Menschen einander Gewalt antun, muss eine Antwort auf die Frage finden, warum Menschen Schwellen überschreiten und andere verletzen oder töten. Jörg Baberowski präsentiert nicht nur klare Einsichten über den sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Umgang mit Gewalt. Er zeigt zugleich, warum die Abwesenheit von Gewalt sowohl Sehnsucht als auch Utopie bleiben muss.

Gewalt

Gewalt PDF Book Detail:
Author: Michael Riekenberg
Publisher: Campus Verlag
ISBN: 3593442876
Size: 20.46 MB
Format: PDF, Mobi
Category : Fiction
Languages : de
Pages : 164
View: 5425

Get Book

Book Description: Sowohl in der Soziologie als auch in der Geschichtswissenschaft hat die Beschäftigung mit Gewalt in den vergangenen Jahren vielerlei Anregungen durch die »Neue Gewaltsoziologie« erfahren. Jedoch mehren sich in Fachkreisen die Zweifel, ob »dichte Beschreibungen« der Gewalt hinreichen, um sie zu verstehen, oder ob es nicht notwendig ist, Gewalt wieder stärker in Zusammenhänge zu stellen und aus ihnen heraus zu begreifen. Dieses Buch wählt einen gänzlich neuen Zugang: Es geht von der Anthropologie aus und versucht, deren Ergebnisse – insbesondere die Arbeiten der »Amazoniker«, meist französischer und brasilianischer Autoren, die hierzulande wenig gelesen werden – für den Entwurf einer Gewalttheorie zu nutzen, die verschiedene Wissenschaftsdisziplinen miteinander ins Gespräch bringt. In Gestalt eines Essays, in der Methode des Vergleichs und mit Blick auf nichtwestliche Kulturen gewinnt Michael Riekenberg faszinierende Gesichtspunkte und Kategorien, die es erlauben, in neuer Weise über die Gewalt in unserer Welt nachzudenken.

Genozidale Gewalt

Genozidale Gewalt  PDF Book Detail:
Author: Stefanie Wiehl
Publisher: transcript Verlag
ISBN: 3839449812
Size: 63.50 MB
Format: PDF
Category : History
Languages : de
Pages : 264
View: 6681

Get Book

Book Description: Mehrere tausend Verschwundene, über einhundert Massaker sowie unzählige Fälle von Folter und Vergewaltigung zählen zur Bilanz des peruanischen Staates in seinem Krieg gegen den »Leuchtenden Pfad« (1980-1994). Die staatliche Intervention traf aber nicht nur die maoistischen Aufständischen, sondern mehrheitlich die indigene Bevölkerung - besonders im Anden-Departement Ayacucho. Stefanie Wiehl zeichnet nach, wie diese Region zu einem Gewaltraum wurde. Ausgehend von der Hypothese genozidaler Gewalt wendet sie sich den in diesem Kontext bisher vernachlässigten Aspekten staatlicher Gewalt zu.

Gewalt Und Konfliktbearbeitung In Lateinamerika

Gewalt und Konfliktbearbeitung in Lateinamerika PDF Book Detail:
Author: Stefan Peters
Publisher: Nomos Verlag
ISBN: 3845298596
Size: 23.13 MB
Format: PDF, Mobi
Category : Political Science
Languages : de
Pages : 235
View: 4379

Get Book

Book Description: Lateinamerika gibt Rätsel auf. Hochrangige politische Vertreter feiern den Subkontinent gerne als Friedensregion. Allerdings stehen solche Slogans in einem bemerkenswerten Kontrast zur Alltagsrealität. Die Region ist durch ein hohes Gewaltniveau gekennzeichnet und führt seit Jahren die weltweiten Gewaltstatistiken an, ist aber auch Schauplatz innovativer Mechanismen der Konfliktbearbeitung. Dieser Band möchte zur Analyse der Gleichzeitigkeit verbreiteter Gewalt und innovativen Ansätzen zur Konfliktbearbeitung beitragen. Er nimmt dafür eine interdisziplinäre Perspektive ein und beleuchtet aktuelle Dynamiken in Lateinamerika anhand verschiedener Fallbeispiele, Vergleichsstudien und konzeptioneller Arbeiten. Mit Beiträgen von Lena Ahrends, Kai Ambos, Horacio Castellanos Moya, Kristina Dietz, Rosario Figari-Layús, Myriell Fußer, Anna von Gall, Ornella Gessler, Sonja Jalali, Alke Jenss, Antonia Jordan, Jakob Kirchheimer, Sascha Menig, Brigitta von Messling, Anika Oettler, Stefan Peters, Julian Reiter, Veronika Reichwein, Gustavo Urquizo, Hannes Warnecke-Berger

R Ume Des Schreckens

R  ume des Schreckens PDF Book Detail:
Author: Felix Schnell
Publisher: Hamburger Edition HIS
ISBN: 3868545352
Size: 64.55 MB
Format: PDF
Category : History
Languages : de
Pages : 500
View: 5390

Get Book

Book Description: Wie verhalten sich Menschen, wenn der Staat sein Gewaltmonopol nicht durchsetzen kann, wenn gewohnte Ordnungen zusammenbrechen und die Möglichkeit, sich etwas mit Gewalt zu nehmen, eine Option, wenn nicht für jedermann, so doch für viele wird? Wenn also Gewalträume entstehen, in denen nur das Recht des Stärkeren gilt? Felix Schnell untersucht diese Kultur der Gewalt am Beispiel der Ukraine zwischen 1905, dem Jahr der ersten Russischen Revolution, und 1933, als die sowjetische Herrschaft gefestigt und die Kollektivierung der Landwirtschaft abgeschlossen war. Seine Analyse des Gewalthandelns der militanten Banden und ihrer Anführer offenbart, dass für dessen Entstehung weniger politische Ideologien als vielmehr Möglichkeiten und Anforderungen im Ausnahmezustand ausschlaggebend sind. Gewalt, so Schnell, ist viel mehr als ein Instrument, mit dem man tötet, verletzt oder sich fremdes Gut aneignet. Sie folgt eigenen Logiken, ist ein Mittel der Machtdemonstration und Kommunikation innerhalb der militanten Gruppe; sie stiftet Gemeinschaft und Identität und gibt Orientierung im Ungewissen.

Die Personelle Reichweite Der Tarifmacht

Die personelle Reichweite der Tarifmacht PDF Book Detail:
Author: Malek Said
Publisher: Nomos Verlag
ISBN: 3748925077
Size: 79.22 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Law
Languages : de
Pages : 338
View: 382

Get Book

Book Description: Die Digitalisierung der Arbeitswelt hat sich derweil in der juristischen Diskussion zu einem "Megathema" entwickelt. Den Veränderungen der Arbeitswelt wird sich bisweilen lediglich im Individualarbeitsrecht und im Sozialrecht angenähert. Wenig Beachtung wurde hingegen der Reichweite der Tarifautonomie in einer pluralistischen und selbständig handelnden Arbeitswelt geschenkt. Der Autor befasst sich daher abstrakt mit der übergeordneten Frage, wie sich die alte kollektive Arbeitsrechtsordnung in die modernen Strukturen des Erwerbslebens einfügt. Aus diesem Grund erarbeitet der Autor einen Gesetzgebungsvorschlag, der den verfassungsrechtlichen und einfachgesetzlichen Besonderheiten sowie den unionsrechtlichen Implikationen zum Umfang der personellen Reichweite gerecht wird.

Sicherheitsakteure

Sicherheitsakteure PDF Book Detail:
Author: Horst Carl
Publisher: Nomos Verlag
ISBN: 3845286539
Size: 62.17 MB
Format: PDF
Category : Political Science
Languages : de
Pages : 360
View: 6746

Get Book

Book Description: Welche Rolle spielen Akteure in Prozessen der Versicherheitlichung, und welche Konsequenzen resultieren daraus? Der vorliegende Band untersucht 'Sicherheitsakteure' in klassischen Bereichen der Sicherheitsforschung wie dem Militär und dem Rechtswesen, folgt jedoch ebenso einem erweiterten Sicherheitsverständnis. Dementsprechend werden das Wirken und Handeln von Akteuren in Bereichen der Ökonomie, der Diplomatie, den Medien und der Wissenschaft in Hinblick auf die Konstruktion von Sicherheit untersucht. Dabei werden insbesondere Prozesse der Versicherheitlichung in den Blick genommen, in denen ein Thema dramatisiert und zu einem 'Sicherheitsproblem' wird. Konzeptionelle wie auch exemplarische Beiträge untersuchen die Gruppen der Gewaltakteure, Juristen, Verhandler und Experten. Dabei vereint der Band geschichtswissenschaftliche Beiträge, die vom Mittelalter bis in die Zeitgeschichte reichen, mit sozial- und politikwissenschaftlichen Perspektiven. Mit Beiträgen von Horst Carl, Carola Westermeier, Stefan Tebruck, Hans-Jürgen Bömelburg, Kai Nowak, Verena Epp, Christian Kleinschmidt, Heidi Hein-Kircher, Florian Danecke, Konstantin Rometsch, Reut Yael Paz, Marius Sebastian Reusch, Werner Distler, Iwan Iwanov, Justyna A. Turkowska, Kai Nowak, Marc Chaouali, Enea Dragomir, Hannah Broecker.

Gewalt Erkl Ren

Gewalt erkl  ren  PDF Book Detail:
Author: Thomas Hoebel
Publisher: Hamburger Edition HIS
ISBN: 3868549676
Size: 59.12 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Social Science
Languages : de
Pages : 224
View: 1704

Get Book

Book Description: Gewalt ist ein soziales Ereignis, das alltäglich ist, auch wenn sich Regionen der Welt mitunter massiv in ihren Gewaltniveaus unterscheiden. Und doch wird Gewalt – zumindest in den westlichen Gesellschaften – als Rätsel oder exotisches Geschehnis wahrgenommen, mit Auswirkungen, die selbst noch in den Sozialwissenschaften zu beobachten sind. Denn die Gewaltforschung tut sich einigermaßen schwer, Gewalt zu erklären, wenn nicht sogar der Versuch der Erklärung dezidiert zurückgewiesen wird. Erklärungen, die jeweils bei den Motiven von Akteuren, bei situativen Interaktionsdynamiken oder gesellschaftlichen Bedingungskonstellationen ansetzen, können allein nicht überzeugen. Die Autoren schlagen vor, an prozessualen Erklärungen von Gewalt zu arbeiten, die den Blick auf die Vorgänge der Verursachung richten, um so der wissenschaftlichen Diskussion um Gewalt einen neuen methodischen Impuls zu geben.