Insight Turkey Spring 2021 Resurge Of Anti Islam Activity Worldwide

Insight Turkey   Spring 2021   Resurge Of Anti Islam Activity Worldwide PDF Book Detail:
Author:
Publisher: SET Vakfı İktisadi İşletmesi
ISBN:
Size: 25.91 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Political Science
Languages : de
Pages :
View: 3862

Get Book

Book Description: Although most European countries deny the existence of anti-Islam and anti-Muslim sentiment, the evidence on the ground demonstrates that racism and hate crimes against Muslims have become widespread and begun to normalize throughout Europe. Every passing day, racist, xenophobic and anti-Islam tendencies are further entrenched in European societies and institutions. The main concern about the most recent wave of anti-Islam is the fact that the mainstream political parties have begun to accept anti-Islam as a normal position and to use political discourses of ultranationalist and xenophobic political actors. Many Western governments have begun to introduce new laws normalizing anti-Islam outlooks in their countries. When hostility becomes commonplace and discrimination is internalized, all political codes are written accordingly, laws are interpreted similarly, and social perceptions are shaped in the same mould. The process has come to such a point that victimized Muslims are even afraid of complaining about the attacks committed against them. According to a survey published by the EU Agency for Fundamental Rights, only 12 percent of Muslims report anti-Muslim discrimination cases to officials. That is, the available data and numbers, which are already alarming, are only the tip of the iceberg. Based upon the above explanations, it can be claimed that the anti-Islam trend is largely a Western product and that the Western political actors are largely responsible for the resurge of anti-Islam activity in the world. To put a stop to this situation, European countries and EU institutions such as the European Parliament need to recognize anti-Islam attitudes as a form of racism. European actors should fight against all kinds of discrimination, racism, hate crimes, and human rights violations as they fight against anti-Semitism. The EU should initiate a de-radicalization program in order to re-establish a multicultural Europe. Europe should not surrender to far-right or far-left terrorists, otherwise it will continue to lose its moral superiority. Moreover, unless Europeans take necessary measures against anti-Islam, European states are destined to lose rationality in their policies. This wicked process is similar to a double-edged sword that cuts Muslims and non-Muslim Europeans, as well. Lastly, in this issue, I would like to draw attention to the concept of anti-Islam, which I believe is a better concept to use instead of Islamophobia, considering that anti-Islam is a more political concept compared with the latter. The Western and non-Western perception of Islam is totally political. Countries that have large Muslim minorities consider the spread of Islam and the increase of Muslims as a threat to their political projects and their way of life. Anti-Islam, similar to any political perspective that targets all members of a religion or ethnicity, is a form of racism. With these said, the current issue of Insight Turkey brings to its readers four commentaries and six research articles covering anti-Islam practices worldwide while focusing on different dimensions of these activities. As Muslim communities have been racialized as the ‘Other’ for decades, James Carr provides a comprehensive analysis on how contemporary neoliberal civilizing missions operate at different levels to create neoliberal citizens, while penalizing Muslims that refuse to participate. In Europe particularly, Marcelo Macedo Rizo asserts that the depiction of Islam and Muslims has also been dominated by an ‘Othering.’ He proposes the application of a democratic ‘Alterity’ to overcome the existing harmful European vision towards Muslims. The impact of far-right parties’ activities and the governmental politics of fear, in general, have resulted in different realities that allowed anti-Muslim hatred and actions to increase. Within this perspective, Farid Hafez explains how the introduction of the notion of ‘political Islam’ by the Austrian People’s Party came to the criminalization of vocal and/or organized Muslims. Meanwhile, in Italy, there is a lack of acknowledgment of Islam and Muslims by the Italian state. Domenico Altomonte argues that anti-Muslim hatred in Italy allows its citizens to conceive an exclusionary populist discourse and a shared negative view that impedes the enforcement of the right to religious freedom. Furthermore, Chris Allen analyzes the existence of anti-Islam activities in the United Kingdom. From a feminist perspective, Müşerref Yardım and Ali Hüseyinoğlu analyze anti-veil and anti-burqa laws in France by focusing on their historical and social foundations. However, anti-Islam is not only limited to Europe. As CJ Werleman asserts, the rising violence against Muslims in India has brought Muslims to the brink of genocide in India and Kashmir. As mentioned previously, anti-Islam is mainly politically constructed. This can be understood better when taking into consideration Kristin VandenBelt’s research which compares the experience of Muslims in Europe and Latin America, Denmark and Argentina respectively. Media is another actor which augments anti-Islam activities and discourse. Within this perspective, Ali Murat Yel’s research article brings attention to Turkish media representation of Islam and its impact on the social antagonization. Furthermore, Sahar Khamis’ commentary focuses on the social media and concludes with a few thoughts on what needs to be done to ensure the success and continuation of efforts to counter Islamophobia. Besides the pieces that cover the resurge of anti-Islam worldwide, this issue also includes a number of articles that discuss some important issues. Burhanettin Duran, on the tenth anniversary of the Arab Uprising provides a general framework of the developments in the region. Elmar Mustafayev looks at the stance of France on the Second Karabakh war between Armenia and Azerbaijan from the angle of the norms and values of the EU. Migration has been the subject of the political developments in Europe lately. Within this context, İbrahim İrdem and Yavor Raychev examine the use of coercive engineered migration as a hybrid threat during the 2015 EU refugee crisis. Lastly, Burak Kürkçü in his article questions the state sponsoring of the terrorist operations of the Armenian Secret Army for the Liberation of Armenia and the Justice Commandos of the Armenian Genocide. At a time when anti-Islam activities are resurging and the Muslim voices are kept down, this issue of Insight Turkey aims to present and to provide the verity to its readers through an extensive and rich framing of the ongoing anti-Islam practices worldwide. We hope that this issue contributes to increase awareness about anti-Islam activities in today’s world.

Feindbild Islam

Feindbild Islam PDF Book Detail:
Author: Farid Hafez
Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht
ISBN: 320520882X
Size: 75.60 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category : Religion
Languages : de
Pages : 153
View: 7086

Get Book

Book Description: Islamfeindlichkeit ist in Mode gekommen. Aber woher kommt sie und wie drückt sie sich im Alltag aus? Welche politischen und akademischen Debatten stehen mit ihr in Verbindung? Welche Grenzen lassen sich zwischen einer sachlichen Debatte über ‚Islam‘ und ‚MuslimInnen‘ und einer in Rassismus verfallenden Generalisierung ziehen? Dieses Einführungsbuch beleuchtet institutionelle Formen des anti-muslimischen Rassismus und zeigt den Stand der Debatten zum Verhältnis von Antisemitismus und Islamophobie auf. Zum Schluss diskutiert der Autor Gegenstrategien für eine Gesellschaft mit weniger Ungleichheit.

Salafismus In Deutschland

Salafismus in Deutschland PDF Book Detail:
Author: Thorsten Gerald Schneiders
Publisher: transcript Verlag
ISBN: 3839427118
Size: 71.67 MB
Format: PDF
Category : Social Science
Languages : de
Pages : 464
View: 196

Get Book

Book Description: »Nicht alle Salafisten sind Terroristen, aber alle uns bekannten islamistischen Terrorverdächtigen haben einen salafistischen Hintergrund.« So beschreiben deutsche Innenpolitiker ein wachsendes Problem: Junge Menschen brechen auf, um in den Krieg nach Syrien oder in den Irak zu ziehen. Manche verüben dort Gräueltaten und rühmen sich damit im Internet. Die meisten bleiben in Deutschland, lehnen Gewalt ab und folgen strengsten Glaubensregeln. Wer sind die Salafisten, was wollen sie, wen bedrohen sie? Dieser Band gibt umfassend Antworten. Renommierte Experten ordnen den Salafismus in die islamische Geschichte sowie in den deutschen Gesellschaftskontext ein und schlagen Strategien für den Umgang mit dem Phänomen vor. Zudem berichten Betroffene über ihre Erfahrungen mit Salafisten.

Die Vernunft Der Nationen

Die Vernunft der Nationen PDF Book Detail:
Author: Henry Kissinger
Publisher:
ISBN: 9783886804863
Size: 75.72 MB
Format: PDF
Category : Diplomacy
Languages : de
Pages : 998
View: 3886

Get Book

Book Description:

International Monetary Fund Annual Report 2019

International Monetary Fund Annual Report 2019 PDF Book Detail:
Author: International Monetary Fund. Secretary's Department
Publisher: International Monetary Fund
ISBN: 1498321615
Size: 26.94 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Business & Economics
Languages : de
Pages :
View: 7015

Get Book

Book Description: International Monetary Fund Annual Report 2019.

Islam Und Terrorismus

Islam und Terrorismus PDF Book Detail:
Author: Mark A. Gabriel
Publisher:
ISBN: 9783935197397
Size: 53.40 MB
Format: PDF, Docs
Category :
Languages : de
Pages : 269
View: 5827

Get Book

Book Description: Dieses Buch ist eine Sensation: ein Professor für Islamgeschichte der Al-Azhar Universität in Kairo und Imam an der Moschee von Gizeh, zweifelt an der Friedfertigkeit des Islam, wird daraufhin gefoltert und sollte getötet werden. Er sagt sich von seinem Glauben an Allah los und nach einem Jahr "Gottlosigkeit" bekehrt er sich zum Christentum. Heute lebt der Autor in den USA und setzt sich mit den Unterschieden zwischen Islam und Christentum auseinander. Seinen jetzigen Namen Mark A. Gabriel hat er nach seiner Bekehrung angenommen. In diesem Buch beschreibt er nicht nur seine Lebensgeschichte, sondern er untersucht die Wurzeln des modernen Terrorismus. Sie liegen, wie er belegt, im Islam begründet. Doch westliches Wunschdenken will dies nicht wahrhaben. Auch darf oder muss jeder Moslem lügen, wenn es um die Wahrung und Verbreitung des Islam geht. Die Wurzeln des Terrorismus reichen auf Mohammed zurück. Beginnend in seinem Exil in Medina baute er auf Gewalt beruhende Macht aus und scheute vor Mord und Raubzügen nicht zurück. Das Endziel des Islam, die weltweite Unterwerfung, wird daher auch mit den Mitteln der Gewalt realisiert. Der Islam wird nicht als normale Religion betrachtet und muslimische Nationen sind nicht normale Nationen, denn sie sollen auf Befehl Allahs über die ganze Welt herrschen. Gabriel setzt sich auf Grund seiner persönlichen Erfahrungen besonders mit den Wurzeln des Djihad in Ägypten auseinander. Zuerst richtete sich der Kampf gegen säkulare Regierungen. Nunmehr richtet sich der Kampf gegen den Westen. Man spürt in diesem Buch, dass sich der Autor seinen ehemaligen moslemischen Glaubensbrüdern verbunden weiß. So beschreibt er auch am Schluss, wie wir die Denkweise eines Moslem verstehen können und wie Christen mit Moslems sprechen sollten, auch wie sie für einen Moslem nachvollziehbar das Christentum vertreten können. Gabriel verurteilt die Lehre des Islam, aber nicht die Menschen. Das Buch zeichnet sich durch eine klare und sachliche Darstellung aus. Der Leser kann sich so schnell einen zuverlässigen Überblick über die wesentlichen Aussagen des Koran, die den Terrorismus begründen, verschaffen und erfährt auch die Hintergründe für manche Widersprüchlichkeiten im Koran. Da die Auseinandersetzung im Westen mit dem Islam zunehmen wird, so sind Aussagen wirklicher Kenner des Islam von größter Bedeutung.

Chinesische Politik

Chinesische Politik PDF Book Detail:
Author: Nele Noesselt
Publisher:
ISBN: 9783838545332
Size: 11.83 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category :
Languages : en
Pages :
View: 2271

Get Book

Book Description:

Ber Die Demokratie In Amerika

  ber die Demokratie in Amerika PDF Book Detail:
Author: Alexis de Tocqueville
Publisher: Reclam Verlag
ISBN: 3159618544
Size: 39.22 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Political Science
Languages : de
Pages : 463
View: 4608

Get Book

Book Description: 1831/32 bereist Alexis de Tocqueville im Auftrag des französischen Justizministeriums die noch jungen Vereinigten Staaten von Amerika. Dieses Land erscheint ihm wie ein politisches Zukunftslabor, denn dort sind Demokratie und Gleichheit zu dieser Zeit schon weit fortgeschritten. Auf der Grundlage seiner Beobachtungen und unter der Leitfrage, wie Gleichheit und Freiheit zu vereinbaren sind, entsteht sein 1835/40 vorgelegtes zweibändiges Hauptwerk "Über die Demokratie in Amerika" – eine brillante Analyse der amerikanischen Gesellschaft sowie all ihrer Institutionen und eine Gründungsschrift der Vergleichenden Politikwissenschaft. E-Book mit Seitenzählung der gedruckten Ausgabe: Buch und E-Book können parallel benutzt werden.

Recht Und Rassismus

Recht und Rassismus PDF Book Detail:
Author: Cengiz Barskanmaz
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3662597462
Size: 42.37 MB
Format: PDF
Category : Law
Languages : de
Pages : 419
View: 601

Get Book

Book Description: Das Buch untersucht das menschenrechtliche Verbot der Diskriminierung aufgrund der Rasse einschließlich der Schutzvorschriften gegen Hassrede und beleuchtet umfassend die relevanten Entscheidungen unterschiedlicher nationaler und internationaler Gerichte. Es folgt dabei einem interdisziplinären und rechtsvergleichenden Ansatz, der sozial- und kulturwissenschaftliche Theorien und Befunde einbezieht, um rechtsdogmatische Fragen im Bereich des Antidiskriminierungsrechts zu erörtern. Die Entscheidungen ausländischer Gerichte werden schlaglichtartig dargestellt, soweit sie für die Analyse relevant sind. Zugrunde liegt die Frage, was heute unter Rassismus zu verstehen ist und ob Phänomene wie Ausländer- und Fremdenfeindlichkeit sowie Rechtsextremismus darunter fallen. Insbesondere Rasse als Rechtsbegriff wird ausführlich besprochen. Zentrale Bezugspunkte für die folgende Auseinandersetzung mit dem „Recht gegen rassische Diskriminierung“ sind die Europäische Rasserichtlinie (Richtlinie 2000/43/EG), die Antirassismuskonventionen der Vereinten Nationen und die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK). Das deutsche Grundgesetz wendet sich in Art. 3 Abs. 3 S. 1 GG gegen Rassismus, aber eine umfangreiche Dogmatik, die dem heutigen Phänomen des Rassismus gerecht werden kann, fehlt. Das vorliegende Werk leistet mithilfe eines menschenrechtsinformierten und differenzierten Verständnisses von Rassismus hierzu einen wichtigen Beitrag. Damit soll die These begründet werden, dass nur ein strukturelles Verständnis von Rassismus das Recht gegen Rassismus wirksam werden lässt.