Lateinamerika

Lateinamerika PDF Book Detail:
Author:
Publisher:
ISBN:
Size: 46.65 MB
Format: PDF, Mobi
Category : Latin America
Languages : de
Pages :
View: 4101

Get Book

Book Description:

Costa Rica

Costa Rica PDF Book Detail:
Author: Annette Heintz
Publisher:
ISBN:
Size: 59.11 MB
Format: PDF, Mobi
Category : Costa Rica
Languages : de
Pages : 224
View: 3108

Get Book

Book Description:

Politische Repr Sentation Und Partizipation In Der Karibik Kuba Haiti Dominikanische Republik Im 19 Und 20 Jahrhundert

Politische Repr  sentation und Partizipation in der Karibik  Kuba  Haiti  Dominikanische Republik im 19  und 20  Jahrhundert PDF Book Detail:
Author: Harald Barrios
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663011844
Size: 64.69 MB
Format: PDF, Mobi
Category : Political Science
Languages : de
Pages : 227
View: 152

Get Book

Book Description: Kuba, Haiti und der Dominikanischen Republik kommt innerhalb der Dis kussion um die Demokratie in Lateinamerika eine spezifische Bedeutung zu, gemessen an den Grundlinien der für Lateinamerika seit den 80er Jahren charakteristischen Entwicklung. In Kuba ist die Krise des letzten der sozia listischen, aus einer Revolution hervorgegangenen Regime des Kontinents offensichtlich, in der Dominikanischen Republik bestanden traditionelle Merkmale autoritärer Führung unter der sich westlich orientierenden De mokratie fort, und in Haiti konnte, nachdem die jahrzehntelange Diktatur Duvaliers gestürzt war, keine politische Ordnung Stabilität gewinnen. In der Dominikanischen Republik gelang zwar die Herbeiführung elektoraler Le gitimität auf der Basis eines relativ freien politischen Kräftespiels, doch die Form der Machtausübung erwies sich als nach wie vor autoritär geprägt: Die Entwicklung des Staates zu einer rechtsstaatlichen Demokratie blieb bisher aus. Was die Zeit nach Balaguer betrifft, spricht freilich einiges für die The se, daß die Tradition der caudillistischen Herrschaft nicht bruchlos fortge setzt werden kann). Im Falle Haitis, dem "Armenhaus der Karibik", konnte 1986 zwar die Diktatur der Duvaliers beendet werden, aber die nach einer wechselvollen Übergangsperiode gewählte Regierung unter Präsident Aristi de fiel, nach kaum siebenmonatiger Amtszeit, im September 1991 einem Militärputsch zum Opfer. Nachdem die konsequente politische und ökono mische Isolierung durch die übrigen amerikanischen Staaten das neue Un rechtsregime zwar ins Wanken, aber nicht zu Fall gebracht hatte, konnte erst durch die Militärintervention unter Führung der USA im September 1994 die verfassungsmäßige Ordnung wiederhergestellt werden.

Aus Politik Und Zeitgeschichte

Aus Politik und Zeitgeschichte PDF Book Detail:
Author:
Publisher:
ISBN:
Size: 75.30 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category : World politics
Languages : de
Pages :
View: 2093

Get Book

Book Description:

Parteiensysteme In Zentralamerika

Parteiensysteme in Zentralamerika PDF Book Detail:
Author:
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663110001
Size: 57.96 MB
Format: PDF
Category : Political Science
Languages : de
Pages : 441
View: 1958

Get Book

Book Description: 1. 1 Fragestellung Die vorliegende Studie fragt nach den Ursachen :fiir die Ausprägung der ganz unterschiedlichen Strukturen in den Parteiensystemen der Länder Zen 1 . tralamerikas: Honduras, Guatemala, El Salvador, Nicaragua und Costa Rica Den vier erstgenannten Ländern, die demselben geographischen area an gehören, kann ein hohes Maß an Gemeinsamkeit hinsichtlich ihrer histori schen Entwicklung, ihrer geographischen, wirtschaftlichen, sozialen und poli 2 tischen Struktur unterstellt werden . Sie verfügen über eine gemeinsame Kolonialgeschichte (Rausch 1983) und erlangten zusammen die Unabhängig keit von Spanien. Alle zentralamerikanischen Länder erlebten gegen Ende des 19. Jahrhunderts grundlegende wirtschaftliche, politische und gesellschaftli che Umstrukturierungen im Zeichen der sogenannten Liberalen Revolution, die eine Anhindung an den Weltmarkt und eine starke und dauerhafte Durch dringung der einheimischen Wirtschaft durch ausländisches Kapital nach sich zogen3. In allen vier Ländern kam es nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer dynamischen Wirtschaftsentwicklung, die bis in die siebziger Jahre anhielt; nicht zuletzt im Rahmen des Gemeinsamen Zentralamerikanischen Marktes 4 (MCCA) erfolgte eine Diversifizierung und Modernisierung der Wirt schaftsstrukturen, die tiefgreifende Veränderungen in der sozialen Struktur zur Folge hatten. Die achtziger und neunziger Jahre standen in allen Ländern im Zeichen der Wirtschaftskrise, auf welche die Regierungen mit der Durch führung von Strukturanpassungsprogrammen reagierten. Hinsichtlich der politischen Entwicklung waren Honduras, El Salvador, Guatemala und Nica- Zentralamerika wird in historisch-politischer Hinsicht definiert.

Wahlen Und Antiregimekriege In Zentralamerika

Wahlen und Antiregimekriege in Zentralamerika PDF Book Detail:
Author: Michael Krennerich
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322973654
Size: 70.34 MB
Format: PDF, Docs
Category : Social Science
Languages : de
Pages : 422
View: 6889

Get Book

Book Description: "War die Revolutionszeit eine Zeit der jä hen Kontraste und der absoluten Alterna tiven gewesen, in der das Schwarz-Weiß regierte, so herrschte zehn Jahre später ein bis zwn Überdruß kompliziertes Spiel von Grau-in-Grau-Nuancen". (Peter Sloterdijk, Kritik der zynischen Vernunft) Dank an alle, die mir halfen, ohne Überdruß Nuancen zu erkennen: meine Eltern, Hilde und Wolfgang Krennerich, denen ich diese Studie widme; Petra Bendel, die mit vielen inhaltlichen Anregungen zwn Gelingen dieser Arbeit beitrug und so manch' Grau-in-Grau-Nuance aufhellte; Prof. Dr. Dieter Noh len, der meine politikwissenschaftliche Ausbildung in Studium und Forschung stets wohlwollend förderte, auch das Vorhaben einer grundständigen Promo tion; meine costarikanischen Freunde Guisella Sänchez und Jorge Campa badal und ihre Familie, die zum festen Anlaufpunkt meiner Aufenthalte in Zentralamerika wurden, sowie meine Gesprächspartner in Zentralamerika und die zahlreichen Institutionen, die mich im Rahmen meiner Forschungen und Auslandsaufenthalte sowie bei der Veröffentlichung der Studie unterstützten. Besonderer Dank gilt hierbei dem Institut fiir Politische Wissenschaft an der Universität Heidelberg, dem Interamerikanischen Institut fiir Menschenrechte mit Sitz in Costa Rica, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, der Graduiertenförderung des Landes Baden-Württemberg sowie der Alexander von Humboldt-Stiftung. Die vorliegende Studie stellt eine leicht überarbeitete Fassung meiner Dissertation mit dem Titel "Wahlen und Antiregimekriege in Nicaragua, El Salvador und Guatemala. Eine vergleichende Studie" dar, die im Sommersemester 1996 von der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Heidelberg angenommen wurde. Gutachter waren Prof. Dr. Dieter Nohlen und Prof. Dr. Manfred G. Schmidt.