Untersuchungen Zu H Heren Kognitiven Leistungen Beim Pferd Equus Caballus

Untersuchungen zu h  heren kognitiven Leistungen beim Pferd  Equus caballus  PDF Book Detail:
Author: Vivian Gabor
Publisher: Cuvillier Verlag
ISBN: 3736942257
Size: 71.48 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Science
Languages : de
Pages : 178
View: 6297

Get Book

Book Description: Zusammenfassung Komplexe Haltungsumgebungen und der enge Kontakt mit dem Menschen beim Sport stellen hohe Anforderungen an die Lernfähigkeit von Pferden. Die Forschung auf dem Gebiet der kognitiven Leistungen von Pferden hat erst in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Um die Haltungsbedingungen, das Training von Pferden und experimentelle Methoden optimal zu gestalten, sind jedoch vertiefte Kenntnisse über das Lernverhalten dieser Tierart erforderlich. In der vorliegenden Arbeit wurden zwischen 2008 und 2011 vier aufeinander aufbauende Lernexperimente mit insgesamt 11 Kleinpferden und Shetlandponys durchgeführt. Ziel der Versuche war es zu untersuchen, ob Pferde zu einem Konzeptlernen im Rahmen eines „Matching to sample“ (MTS) – Tests fähig sind und dieses Konzept auf eine Anzahlerkennung übertragen können. Weiter sollte überprüft werden, ob sich eine computergestützte Lernapparatur für Lerntests mit Pferden eignet. Abschließend sollte gezeigte werden, ob nach einer Zeitspanne von einem Jahr ohne Lerntraining die Tiere die gelernten Aufgaben noch erinnern können. Das „Matching to sample“ ist eine komplexe Variante eines Diskriminationstests, welches in der Lernforschung zur Überprüfung des begrifflichen Lernens eingesetzt wird. Der positive Reiz (S+) wird durch ein nicht belohntes, physikalisch identisches, visuelles Muster präsentiert und ist von einem Distraktorreiz (S-) zu unterscheiden. Alle drei Reize wurden in den vorliegenden Untersuchungen simultan präsentiert, bevor das jeweilige Versuchstier sich für einen der Vergleichsreize entscheiden musste. Die Pferde wurden jeweils einzeln aber mit Sichtkontakt zu Artgenossen getestet und als positiver Verstärker wurde Kraftfutter verwendet. An der ersten Studie (Kapitel 2) nahmen vier Kleinpferde teil, die unter Freilandbedingungen getestet wurden. Als Versuchsareal diente ein Weideunterstand, der in einen Wartebereich und einen Testbereich untergliedert war. Im Testbereich befand sich eine Versuchsapparatur, auf der geometrische Zeichen präsentiert wurden. Mittig oben wurde der Beispielreiz gezeigt, der den S+ vorgab, schräg unterhalb des Beispielreizes waren sowohl der S+ als auch der S- auf zu öffnenden Klappen angebracht. Das Versuchstier gelangte beim Öffnen der Klappe des positiven Reizes an eine Futterbelohnung. Jede Lernsession bestand aus 20 Entscheidungsdurchläufen und das Lernkriterium wurde auf 80% Richtigenscheidungen in zwei aufeinander folgenden Sessions festgelegt (p

Equus Przewalskii Pol

Equus Przewalskii Pol PDF Book Detail:
Author: Vladimir Vladimirovich ZalenskiƯi
Publisher:
ISBN:
Size: 78.38 MB
Format: PDF
Category : Horses
Languages : de
Pages : 76
View: 5134

Get Book

Book Description:

Equus

Equus PDF Book Detail:
Author: Peter Shaffer
Publisher: Simon and Schuster
ISBN: 9781451639575
Size: 67.30 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Drama
Languages : en
Pages : 128
View: 6304

Get Book

Book Description: An explosive play that took critics and audiences by storm, Equus is Peter Shaffer's exploration of the way modern society has destroyed our ability to feel passion. Alan Strang is a disturbed youth whose dangerous obsession with horses leads him to commit an unspeakable act of violence. As psychiatrist Martin Dysart struggles to understand the motivation for Alan's brutality, he is increasingly drawn into Alan's web and eventually forced to question his own sanity. Equus is a timeless classic and a cornerstone of contemporary drama that delves into the darkest recesses of human existence.

Examining Evolutionary Trends In Equus And Its Close Relatives From Five Continents

Examining Evolutionary Trends in Equus and its Close Relatives from Five Continents PDF Book Detail:
Author: Raymond Louis Bernor
Publisher: Frontiers Media SA
ISBN: 2889635554
Size: 72.47 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category :
Languages : en
Pages :
View: 5281

Get Book

Book Description: Evolution of the horse has been an often-cited primary example of evolution, as well as one of the classic and important stories in paleontology for over a century and a half, due to their rich fossil record across 5 continents: North America, South America, Europe, Asia and Africa. The recent horse has served a profound role in human ancestry, including agriculture, commerce, sport, transport, warfare, and in prehistory, for the subsistence of humans. Many studies have examined the evolution of the Equidae and chronicled the striking changes in skulls, dentition, limbs, and body size which have long been perceived to be a response to environmental shifts through time. Most comprehensive studies heretofore have: (1) focused on the “Great Transformation”- changes that occurred in the early Miocene, (2) involved tracking long-term diversity or paleoecological trends on a single continent or within a geographical locality, or (3) concentrated on the 3-toed hipparions. The Plio–Pleistocene evolutionary stage of horse evolution is punctuated by the great climatic fluctuations of the Quaternary beginning 2.6 Ma which influenced Equus evolution, biogeographic dispersion and adaptation on a nearly global scale. The evolutionary biology of Equus evolution across its entire range remains relatively poorly understood and often highly controversial. Some of this lack of understanding is due to assumptions that have arisen because of the relatively derived craniodental and postcranial anatomy of Equus and its close relatives which has seemed to imply that that these forms occupied relatively homogenous and narrow dietary and locomotor niches - notions that have not been adequately addressed and rigorously tested. Other challenges have revolved around teasing apart environmentally-driven adaptation versus phylogenetically defined morphological change. Geochronologic age control of localities, geographic provinces and continents has improved, but in no way is absolute and can be reexamined in our proposed volume. Temporal resolution for paleodietary, paleohabitat and paleoecological interpretations are also challenging for understanding the evolution of Equus. Our proposed volume attempts to assemble a group of experts who will address multiple dimensions of Equus’ evolution in time and space.