Der Jude 1916 1928

Der Jude  1916 1928 PDF Book Detail:
Author: Eleonore Lappin
Publisher: Mohr Siebeck
ISBN: 9783161470356
Size: 57.33 MB
Format: PDF, ePub
Category : History
Languages : de
Pages : 456
View: 2790

Get Book

Book Description: English summary: 'Der Jude' was founded in 1919 by members of the World Zionist Organization and Martin Buber. Its aims, advocating the rights of Jews to settle in Palestine, cultural autonomy for the Jews in Eastern Europe and the recognition of the Jews as a nation, were regarded as radical in Germany at that time. The founders and funders of the journal were aware that they could only succeed if their publication was of a high literary quality and covered not only political but also cultural issues. Special emphasis was placed on the Eastern European Jews in order to justify their national demands at home and to improve the situation of the war refugees in Germany and Austria. The 'Jewish Renewal' in Europe, documented by 'Der Jude', was not restricted to Zionist or Jewish-nationalist issues; it also showed the broad spectrum of Jewish culture in the German-speaking area at that time. German description: Die Zeitschrift 'Der Jude' wurde 1916 als Organ der Zionistischen Weltorganisation gegrundet. Ihre Aufgabe war es zunachst, die nationalen Ziele der Juden in Ost- und Mitteleuropa einem gebildeten Publikum nahezubringen. Dennoch, oder gerade deshalb, konzipierte der Herausgeber Martin Buber den 'Juden' als Zeitschrift der Judischen Moderne, in der auch Nichtzionisten zu Wort kamen.Neben theoretischen Abhandlungen zur Ideologie des Zionismus und des judischen Nationalismus befasste sich die Zeitschrift mit den konkreten politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen der Juden in Europa und Palastina. Ein weiterer Schwerpunkt war die judische Kultur, wobei neben deutscher, jiddischer und hebraischer Literatur, Philosophie, Religionswissenschaft und Geschichte auch die Philologie und die judische Erziehung als Themen berucksichtigt wurden. Die Beitrage waren von den allgemeinen geistigen Stromungen der Zeit beeinflusst und versuchten, diese fur die Belebung der judischen Kultur fruchtbar zu machen. Die Auffassung der judischen Lehre als universalistisch und sozial progressiv, wie sie 'Der Jude' propagierte, pragte die Darstellung der judischen Renaissance ebenso wie die Vorstellungen von Wesen und Sinn des judischen Gemeinwesens in Palastina. Auf dem Gebiet der zionistischen Politik in Palastina war 'Der Jude' das Sprachrohr jener deutschsprachigen Zionisten, die sich engagiert fur judisch-arabische Koexistenz, aber auch fur die Forderung der judischen Arbeit und der Kollektivsiedlungen in Palastina einsetzten. Die Berichte uber judische Kultur gingen weit uber die Interessen des Zionismus hinaus und dokumentieren die Vielfalt des geistigen Lebens der Juden im deutschsprachigen Raum der Zwischenkriegszeit.

Israel

Israel PDF Book Detail:
Author: Michael Brenner
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 3406688233
Size: 18.56 MB
Format: PDF, ePub
Category : History
Languages : de
Pages : 288
View: 698

Get Book

Book Description: Juden waren über Jahrhunderte verfolgte Außenseiter. Die Gründung des Staates Israel sollte endlich eine ganz normale Heimat für sie schaffen. Doch heute sieht sich der jüdische Staat selbst in der Rolle des misstrauisch beobachteten Außenseiters. Michael Brenner erklärt, wie es dazu kommen konnte. Er verwebt auf meisterhafte Weise die politische und gesellschaftliche Entwicklung Israels mit der Geschichte seiner Selbstentwürfe, Träume und Traumata. Nur wer diese Tiefendimension kennt, kann das große kleine Land, das immer wieder die Welt in Atem hält, wirklich verstehen.

Eine Epidemie Des Zionismus Die Satirische Sichtweise Efraim Sevelas Auf Die Emigration Der 70er Jahre

Eine Epidemie des Zionismus  Die satirische Sichtweise Efraim Sevelas auf die Emigration der 70er Jahre PDF Book Detail:
Author: Natalia Gubergritz
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3668641757
Size: 60.36 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Literary Criticism
Languages : de
Pages : 19
View: 1459

Get Book

Book Description: Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Slawische Länder, Note: 2,7, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Sprache: Deutsch, Abstract: Es war das Jahr 66 v. Chr. als das jüdische Volk im Kampf gegen die römische Belagerung eine endgültige Niederlage erlitt und ein Verbot erleiden musste, welches das Schicksal der ganzen Nation für immer veränderte. Das Verbot Jerusalem, die Heilige Stadt, die Ruhestätte der großen Könige, die einst den wichtigsten Tempel des jüdischen Volkes beherbergte, zu betreten, veranlasste die Juden das Land zu verlassen und über den Vorderen Orient und Babylonien nach Europa zu wandern. Somit war der Grundstein für die jüdische Diaspora gelegt. Juden wanderten vor allen Dingen nach Mittel- und Osteuropa, bildeten Siedlungsgebiete, erduldeten Repressionen und Schicksalsschläge, wurden geduldet, vertrieben und mussten nach neuen Siedlungsorten suchen. Die jüdische Geschichte ist überfüllt vom Leiden und vom Tod. Es schien lange Zeit das Schicksal der Juden zu sein, auf ewig verfolgt zu sein und sich auf, nicht enden wollenden Wanderungen zu befinden, jedoch immer den Wunschtraum im Gedächtnis beibehaltend einmal in das Gelobte Land zurückkehren zu können. Währenddessen versuchten die Juden mehr und mehr sich in den jeweiligen Siedlungsgebieten an die Umgebung anzupassen, von anderen akzeptiert zu werden und nicht negativ aufzufallen. Mit der Oktoberrevolution in Russland zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts schien dies für die Juden im Osten tatsächlich möglich zu sein, denn die Ideologie des Kommunismus brachte die Vision von Gleichheit und damit auch die Hoffnung auf Akzeptanz für die Ostjuden. Erneut wurde diese Hoffnung allerdings enttäuscht, und vielen Ostjuden blieb wiedermal nur die Emigration. Die jüdische Diaspora war Mitte des letzten Jahrhunderts über die ganze Welt verteilt, hatte sich sogar bis nach Amerika ausgebreitet. 1948 wurde dann endlich, nach zwei tausend Jahren der Rastlosigkeit und Bitterkeit, der Katastrophe des Holocaust, und langem politischen Hin und Her, der große jüdische Wunschtraum Wirklichkeit, denn der Staat Israel wurde mit der Hauptstadt Jerusalem an dem Ort gegründet, an dem einst der Heilige Tempel gestanden haben soll.

Die J Dische Frage

Die j  dische Frage PDF Book Detail:
Author: Abraham Léon
Publisher: MEHRING Verlag GmbH
ISBN: 3886347648
Size: 61.53 MB
Format: PDF
Category : Education
Languages : de
Pages : 215
View: 4890

Get Book

Book Description: Léon geht von einem streng materialistischen Standpunkt an die jüdische Frage heran: Nicht die jüdische Religion und Kultur erklärt seiner Ansicht nach, weshalb sich die Juden als gesonderte gesellschaftliche Gruppe erhalten haben, sondern ihre Rolle in Wirtschaft und Gesellschaft. Dieser Rolle, wie sie sich über die Jahrhunderte hinweg verändert hat, spürt er in allen Einzelheiten nach und erklärt daraus sowohl den Fortbestand der jüdischen Religion als auch die Wurzeln des Antisemitismus, mit dem andere gesellschaftliche Gruppen wiederholt auf das Judentum reagiert haben. Die Ursache des modernen Antisemitismus, der im Rassenwahn der Nazis seine extremste Form fand, entdeckt er im Niedergang der kapitalistischen Gesellschaft. Hatte der Kapitalismus in seiner Aufstiegsphase die Juden noch assimiliert und integriert, so erweist er sich dazu in seiner Zerfallsperiode nicht mehr in der Lage: Die furchtbare Krise der kapitalistischen Ordnung im 20. Jahrhundert hat die Lage der Juden unerhört verschlechtert. Den aus ihren wirtschaftlichen Positionen im Feudalismus verdrängten Juden gelang es nicht, sich in die im Auflösungsprozeß befindliche kapitalistische Wirtschaft zu integrieren. In seinen Krisenanfällen verwirft der Kapitalismus selbst jene jüdischen Elemente, die er sich noch nicht völlig einverleibt hat. Überall entwickelt sich ein wütender Antisemitismus in den Mittelschichten, die an den kapitalistischen Widersprüchen zugrunde zu gehen drohen. Das Großkapital bedient sich dieses elementaren Antisemitismus des Kleinbürgertums, um die Massen um die Fahne des Rassismus zu mobilisieren. Die Juden werden zwischen zwei Systemen zerrieben: dem Feudalismus und dem Kapitalismus, von denen jeder den Fäulnisprozeß des anderen vorantreibt. Der Zionismus entstand als Reaktion auf diese Entwicklung. Doch dieselbe Entwicklung macht ihn auch zur Illusion: Das jüdische Bürgertum ist verpflichtet, mit allen Mitteln einen eigenständigen Nationalstaat zu schaffen und den objektiven Rahmen für die Entfaltung seiner Produktivkräfte zu sichern und das zu einer Zeit, wo die Bedingungen einer solchen Entwicklung längst vorüber sind. Man kann ein Übel nicht ohne seine Ursachen beseitigen. Der Zionismus aber will die jüdische Frage lösen, ohne den Kapitalismus, die Hauptquelle der jüdischen Leiden, zu zerstören.

Israel

Israel PDF Book Detail:
Author: Michael Brenner
Publisher:
ISBN: 9783406747687
Size: 43.82 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category :
Languages : de
Pages : 288
View: 4981

Get Book

Book Description:

Fr He J Dische Schriften 1900 1922

Fr  he j  dische Schriften 1900 1922 PDF Book Detail:
Author: Martin Buber
Publisher: Gütersloher Verlagshaus
ISBN: 3641248523
Size: 57.49 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category : Religion
Languages : de
Pages : 504
View: 6054

Get Book

Book Description: Martin Buber und der Zionismus - Buber als Wortführer des Kulturzionismus im deutschen Judentum Die in Band 3 der Martin Buber Werkausgabe zusammengestellten Schriften vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkrieges geben Auskunft über die Stationen Bubers hin zu seinem späteren Zionismusverständnis: Jüdische Renaissance, die Kulturfrage im Zionismus, der Begriff der Jüdischen Nation, das Erlebnis des Ersten Weltkrieges und schließlich die Annäherung an das Land Palästina. Buber begegnet uns hier als der Wortführer des Kulturzionismus im deutschen Judentum. In diesen Rahmen gehören sowohl die berühmten Prager »Drei Reden über das Judentum« wie auch die Kontroverse mit dem Philosophen Hermann Cohen über das Wesen des Zionismus.

Juden In Deutschland Deutschland In Den Juden

Juden in Deutschland   Deutschland in den Juden PDF Book Detail:
Author: Michal Bodemann
Publisher: Wallstein Verlag
ISBN: 3835321153
Size: 50.10 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Religion
Languages : de
Pages : 294
View: 2226

Get Book

Book Description: Juden in Deutschland befinden sich heute an einem Wendepunkt: Die Überlebenden des Holocaust sterben und mit ihnen die authentische Erinnerung. Heute sind es die Kinder der russischsprachigen Einwanderer, die zahlreich nach Deutschland gekommen sind und hier mit großem Elan eine neue diasporische Kultur erschaffen. Auch das Umfeld jüdischen Lebens in Deutschland hat sich geändert. Durch die Einwanderung zahlreicher Türken und anderer Muslime sind Juden nicht mehr die einzige Minorität. Namhafte Autoren zeichnen ein differenziertes Bild von der deutschjüdischen Wirklichkeit im 21. Jahrhundert. Religiöse und Säkulare kommen zu Wort, Repräsentanten des deutschen Vorkriegsjudentums, nichtjüdische Deutsche und Beobachter aus Israel, Israel-Kritiker und Loyalisten. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, was in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird: dass die jüdische Gemeinschaft schon lange nicht mehr monolithisch, keineswegs politisch, kulturell und religiös homogen ist. Mit Beiträgen u.a. von: Maxim Biller, Michael Brenner, Esther Dischereit, Salomon Korn, Hazel Rosenstrauch, Julius Schoeps, Tom Segev, Moshe Zuckermann

J Dische Geschichte Lesen

J  dische Geschichte lesen PDF Book Detail:
Author: Michael Brenner
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 9783406509605
Size: 16.50 MB
Format: PDF, ePub
Category : Jewish diaspora
Languages : de
Pages : 447
View: 3247

Get Book

Book Description:

Der Deutsch J Dische Dialog Unter Ber Cksichtigung J Discher Identit Tsbildung

Der deutsch j  dische Dialog unter Ber  cksichtigung j  discher Identit  tsbildung PDF Book Detail:
Author: Cornelia Muennich
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640452712
Size: 10.77 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category : Education
Languages : de
Pages : 104
View: 681

Get Book

Book Description: Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Evangelische Hochschule Darmstadt, ehem. Evangelische Fachhochschule Darmstadt, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ziel dieser Diplomarbeit ist, das besondere Verhältnis zwischen Deutschen, Juden und Israelis darzulegen und resultierende Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten der Politischen Bildung aufzuzeigen. Der Dialog spielt dabei eine entscheidende Schlüsselrolle. Die Geschichte der Deutschen ist auf das Engste mit dem Judentum verknüpft. Seit dem 4.Jahrhundert leben Juden im deutschsprachigen Raum, und sie prägten in gewisser Weise auch das Leben der Deutschen. Dennoch wurden sie fast durchgängig als Fremde angesehen und waren in regelmäßigen Abständen immer wieder Ausgrenzung und Verfolgung ausgesetzt. Der von den Deutschen verübte Genozid an den Juden hinterließ tiefe Spuren bis in die heutige Zeit und wurde zum Bestandteil sowohl jüdischer als auch deutscher Identität. Deutschland steht aufgrund seiner Vergangenheit in einer besonderen Verantwortung gegenüber dem Judentum, dem Staat Israel und letztlich auch gegenüber einer Verteidigung der Menschenrechte. Verantwortliches Handeln jedoch geschieht vor dem Hintergrund von Wissen und Erfahrungen aus der Vergangenheit, den Kenntnissen der Gegenwart und einem möglichst breiten Dialog. Nur so kann das vermeintlich Fremde, auf das Ängste und Unsicherheiten projiziert werden, zum Bestandteil der eigenen Gesellschaft und das offensichtlich nicht aus der Welt zu schaffende Phänomen des Antisemitismus bekämpft werden. Heute trägt auch die nunmehr 4. Generation eine historische Verantwortung. Doch ist eine immer größere „Holocaustverdrossenheit“ zu beobachten, und die „Schlussstrichdebatte“ findet immer wieder Einzug in die Diskussionen. Besonders vor dem Hintergrund der größer werdenden zeitlichen Distanz zur Shoah erhält die Erinnerungsarbeit eine immer wichtigere Bedeutung, um dem Vergessen entgegenzuwirken. Dabei muss die Transferleistung zur jüngeren Generation gewährleistet werden. Um jedoch das Interesse an dieser Thematik zu erhalten bzw. wiederzubeleben, sind zwischenmenschliche Kontakte zwischen Nichtjuden und Juden notwendig. Durch den Aufbau von menschlichen Beziehungen und Begegnungen wird diese Thematik wieder mit Leben gefüllt und ermöglicht damit einen realitätsbezogenen Umgang.